Schwimmen im Sport- und Erlebnisbad Wananas, Herne

Damit sich unsere Gäste wohlfühlen

§ 1 Allgemeines

1.1 Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im gesamten Bereich des Bades einschließlich des Einganges und der Außenanlagen. Sie gilt für den allgemeinen Bade- und Saunabetrieb.
1.2 Die Haus- und Badeordnung ist für alle Besucher verbindlich. Mit dem Erwerb der Zutrittsberechtigung erkennt jeder Besucher die Haus- und Badeordnung sowie alle sonstigen Regelungen für einen sicheren und geordneten Betrieb an.
1.3 Die Einrichtungen des Bades sind pfleglich zu behandeln. Bei missbräuchlicher Benutzung, schuldhafter Verunreinigung oder Beschädigung haftet der Besucher für den Schaden. Bei Minderjährigen haften die Erziehungsberechtigten. Für schuldhafte Verunreinigungen kann ein besonderes Reinigungsgeld erhoben werden, dessen Höhe im Einzelfall nach Aufwand festgelegt wird. 1.4 Die Besucher haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwider läuft. Anstößige Handlungen und Darstellungen sind verboten. Ferner ist das Fotografieren und Filmen fremder Personen und Gruppen ohne deren Einwilligung nicht gestattet. Für gewerbliche Zwecke und für die Presse bedarf das Fotografieren und Filmen der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Betriebsleitung. In besonders begründeten Fällen ist die Erteilung einer mündlichen Genehmigung ausreichend.
1.5 Das Rauchen ist in sämtlichen Räumen und auch im Außenbereich des Bades nicht gestattet. Ausnahmen bilden besonders ausgewiesene Bereiche.
1.6 Der Verzehr von selbst mitgebrachten Speisen und Getränken ist nicht gestattet. Behältnisse aus Glas und Porzellan dürfen nicht auf das Gelände des Bades mitgebracht werden.
1.7 Fundgegenstände sind an unsere Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen auszuhändigen.
1.8 Den Besuchern ist es nicht erlaubt, Musikinstrumente, Tonwiedergabegeräte u.ä. (z.B. Smartphones, Tablets, etc.) zum Zwecke der Musikwiedergabe oder Fernsehgeräte im Bad zu benutzen.
1.9 Das Personal oder weitere Beauftragte des Bades üben das Hausrecht aus. Anweisungen des Personals oder weiterer Beauftragten ist Folge zu leisten. Besucher, die gegen die Haus- und Badeordnung verstoßen, können des Hauses verwiesen werden. In solchen Fällen wird das Eintrittsgeld nicht zurückerstattet. Darüber hinaus kann ein Hausverbot durch die Geschäfts-/Betriebsleitung oder deren Beauftragte ausgesprochen werden.
1.10 Wünsche, Anregungen und Beschwerden nehmen unsere Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen gerne entgegen.

§ 2 Öffnungszeiten und Zutritt

2.1 Die aktuellen Öffnungszeiten, Eintrittspreise und der Einlassschluss werden öffentlich bekannt gegeben. Ansprüche gegen den Betreiber können daraus nicht abgeleitet werden. Einlassschluss ist 60 Minuten vor Betriebsende. Der Bade-/Saunabereich ist spätestens 15 Minuten vor Betriebsschluss zu verlassen.
2.2 Der Zutritt ist nicht gestattet:
a) Personen, die unter Einfluss berauschender Mittel stehen
b) Personen, die Tiere mit sich führen
c) Personen, die an einer meldepflichtigen übertragbaren Krankheit im Sinne des Bundesseuchenschutzgesetzes leiden, im Zweifel kann die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung gefordert werden
d) Personen, die unter offenen Wunden leiden
e) Personen, die das Bad zu gewerblichen oder nicht badüblichen Zwecken nutzen wollen.
2.3 Personen, die sich ohne fremde Hilfe nicht sicher fortbewegen oder an- und auskleiden können, ist die Benutzung des Schwimmbades nur zusammen mit einer geeigneten Begleitperson gestattet. Kleinkinder, Nichtschwimmer und unsichere Schwimmer müssen im Beckenbereich immer geeignete Schwimmhilfen tragen.
2.4 Personen mit Neigung zu Krampf- und Ohnmachtsanfällen und geistig Behinderten ist der Zutritt und Aufenthalt nur mit einer sorgeberechtigten Begleitperson gestattet, welche für die Aufsicht zuständig ist. Ein Hinweis an unsere Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen ist in jedem Fall erforderlich. Geben Sie notwendige Medikamente bitte beim Aufsichtspersonal ab.
2.5 Für Kinder unter 7 Jahre ist die Begleitung einer geeigneten Begleitperson erforderlich, die für die Aufsicht zuständig ist.
2.6 Jeder Besucher muss im Besitz eines gültigen Zugangsmediums (Schlüssel, Chipkarte, Coin, etc.) für die entsprechende Leistung sein. Die jeweils aktuell gültigen Eintrittspreise werden Bestandteil dieser Haus- und Badeordnung. Die Zugangsmedien sind auf Verlangen des Personals vorzuzeigen. Eine missbräuchliche Benutzung führt zu einer sofortigen Ausweisung.
2.7 Gelöste Zugangsmedien werden nicht zurück genommen; Entgelte nicht erstattet. Für verlorene Zugangsmedien bzw. Geldwertkarten wird kein Ersatz geleistet.
2.8 Wechselgeld ist sofort zu kontrollieren. Spätere Reklamationen werden nicht anerkannt.
2.9 Die Benutzung des Schwimmbades und seiner Einrichtungen oder Teile davon können eingeschränkt oder gänzlich aufgehoben werden. Zudem kann die Betriebszeit des Bades bei Umbauten, Betriebsstörungen, Reparaturen oder aus sonstigen Gründen abweichend festgesetzt werden. Ein Anspruch auf Erstattung oder Ermäßigung des Eintrittsgeldes besteht in einem solchem Fall nicht, es sei denn, die Nutzungseinschränkung beruht auf grober Fahrlässigkeit oder Verschulden des Betreibers oder seiner Erfüllungsgehilfen oder der Verletzung einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflicht) und der Besucher nicht vor Erwerb/Vorlage der Zutrittsberechtigung über die Nutzungseinschränkung informiert wurde (z.B. weil die Nutzungseinschränkung während der Nutzungszeit des Besuchers angeordnet wurde).

§ 3 Wertkarten und Zahlungsbedingungen

3.1 Gutscheine können gegen Zugangsmedien und sonstige kostenpflichtige Leistungen eingelöst werden. Eine Barauszahlung des Gutscheinwertes ist nicht möglich. Rabattierte Geldwertkarten gelten ausschließlich für Eintrittstarife. Eine weitere Rabattierung bei folgenden Zusatzleistungen entfällt:
· Gastronomie
· Shop
· Kindergeburtstage
· Saunazuschlag
3.2 Eine Barauszahlung von Guthaben auf Freundschaftskarten und von Guthaben auf Wertkarten erfolgt nicht.
3.3 Sofern Inhaber von Familienkarten das Schwimmbad nicht gemeinsam verlassen, gilt folgendes: Der Erwachsene, welcher als erster das Schwimmbad verlässt, ist verpflichtet, die Kosten zu begleichen, die bis zu diesem Zeitpunkt von sämtlichen Personen verursacht worden sind, welche aus dem gemeinsam genutzten Familienticket zum Eintritt berechtigt sind. Zu diesem Zwecke wird eine Zwischensumme gebildet.
3.4 Im Zeitraum von 1994 bis 2011 erworbene Geldwerkarten für das Wananas können bis einschließlich 30.04.2017 in Geldwertkarten mit einem Guthabenbetrag, welcher dem Restguthabenbetrag auf der eingetauschten Geldwertkarte entspricht oder alternativ gegen eine Leistung eingetauscht bzw. anteilig angerechnet werden. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen. Ein Umtausch nach dem 30.04.2017 ist nicht möglich.

§ 4 Haftung

4.1 Die Besucher benutzen das Wananas einschließlich aller Nebeneinrichtungen auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung des Betreibers, die Anlagen und Einrichtungen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten.
4.2 Für höhere Gewalt und Zufall sowie für Mängel, die auch bei Einhaltung der üblichen Sorgfalt nicht sofort erkannt werden, haftet der Betreiber nicht.
4.3 Der Betreiber oder seine Erfüllungsgehilfen haften nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, es sei denn es handelt sich um Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit oder der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten, d.h. von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Besucher regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflicht). In diesen Fällen richtet sich die Haftung nach den gesetzlichen Vorschriften. Dies gilt auch für die auf den Einstellplätzen der Anlage abgestellten Fahrzeuge und Fahrräder.
4.4 Jeder Besucher muss im Besitz eines gültigen und für ihn ausgestellten Zugangsmediums sein. Während der Benutzung verloren gegangene Zugangsmedien müssen sofort beim Personal als verloren gemeldet werden; von dort aus werden diese dann sofort gesperrt. Sofern der Besucher den Verlust des Zugangsmediums zu vertreten hat, wird ein Betrag i.H.v. 20,00 Euro inkl. USt für den Ersatz des verlorenen Zugangsmediums zzgl. des typischen Schadens-umfanges zur Zahlung fällig. Dem Besucher ist der Nachweis gestattet, dass ein Schaden überhaupt nicht oder nur in geringerer Höhe entstanden ist. Der Betriebsleitung bleibt der Nachweis gestattet, dass ein höherer Schaden entstanden ist.
4.5 Für verlorene Zugangsmedien und Gutscheine wird kein Ersatz geleistet. Gelöste Eintrittskarten werden nicht zurückgenommen. Diese gelten lediglich am Tag der Lösung.
4.6 Erworbene Geldwertkarten sind Eigentum der Herner Bädergesellschaft mbH (HBG). Im Fall des Verlustes haftet die HBG insbesondere nicht für den verloren gegangenen restlichen Geldwert.
4.7 Die Rutschen, der Strömungskanal und die Kletterwand im Wananas sind als Sportgeräte zu betrachten. Die Nutzung darf nur von Personen erfolgen, die körperlich in der Lage sind, den Ansprüchen zu genügen. Die Nutzung der Rutsche führt zu Verschleiß an der Badebekleidung. Brillen und Schmuck sind vor der Benutzung abzulegen. Bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise, welche im Zugangsbereich zu den Rutschen angebracht sind, sind Verletzungen nicht auszuschließen.
4.8 Bedingt durch den Wasseraustrag aus den Schwimmbecken, ist es auf den Umgängen entsprechend nass und rutschig. Wir empfehlen daher unbedingt geeignete Badeschuhe zu tragen. Das Rennen im Schwimmbad ist nicht gestattet. Beim Auf- und Absteigen von Treppenstufen haben sich die Besucher am Geländer festzuhalten. Mit Nässe und der dadurch bedingten Rutschgefahr ist in der gesamten Anlage zu rechnen.
4.9 Personen mit gesundheitlichen Problemen haben zu klären, ob für sie beim Saunabaden oder dem Schwimmbadbesuch besondere Risiken bestehen. Etwaige bekannte gesundheitliche Risiken sind den Mitarbeitern vor der Nutzung mitzuteilen.
4.10 Die ausgewiesenen Bereiche des Wananas werden aus Gründen der Sicherheit videoüberwacht. Die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes, insbesondere §§4 d Abs. 6 und 6 b, werden eingehalten. Gespeicherte Daten werden unverzüglich gelöscht, wenn sie nicht mehr erforderlich sind oder schutzwürdige Interessen der Betroffenen einer weiteren Speicherung entgegenstehen.
4.11 Personen, die sich zu den Anlagen des Wananas Zutritt verschaffen, ohne im Besitz eines gültigen Zugangsmediums zu sein, sind zur Zahlung eines erhöhten Nutzungsgeldes von 50,00 Euro verpflichtet. Des Weiteren behält sich der Betreiber vor, eine Strafanzeige wegen Erschleichen von Leistungen und Hausfriedensbruch (§§ 265a und 123 Strafgesetzbuch) zu stellen und ein Hausverbot auszusprechen.
4.12 Personen, die auf dem Gelände des Wananas eine Straftat begehen (z.B. Diebstahl, Sachbeschädigung oder Körperverletzung) sind vorbehaltlich einer strafrechtlichen Verfolgung und der Verpflichtung zur Schadensersatzleistung zur Errichtung eines pauschalen Ordnungsgeldes i.H.v. 100,00 Euro an den Betreiber verpflichtet.

§ 5 Benutzung des Bades

5.1 Die Aufenthaltszeit richtet sich nach der Art des gelösten Eintrittstarifs. Zur Inanspruchnahme von Sonder- bzw. Ermäßigungstarifen ist auf Verlangen ein entsprechender Nachweis vorzulegen. Die Tarife und Aufenthaltsdauer sind gesondert ausgehängt. Bei Überschreitung der Badezeit, einschließlich Aus- und Ankleiden, besteht eine Nachzahlungspflicht.
5.2 Die Becken dürfen nur nach vorheriger gründlicher Körperreinigung benutzt werden.
5.3 Das Maniküren, Pediküren und Enthaaren ist in sämtlichen Räumen des Bades nicht gestattet.
5.4 Die Verwendung von Seife und ähnlichem außerhalb der Duschräume ist nicht gestattet.
5.5 Außerhalb des textilfreien Bereiches ist allgemein übliche Badekleidung erforderlich. Hierzu gehören Burkinis. Das Tragen von Unterwäsche als oder unter Badebekleidung entspricht nicht den Hygienevorschriften und ist verboten. Die Textilsauna darf nur mit trockener Badebekleidung genutzt werden. Zudem haben Babys und Kleinkinder Aquawindeln zu tragen.
5.6 Das Reservieren von Liegen und Stühlen mit Handtüchern o. ä. ist nicht gestattet. Es besteht kein Anspruch auf die Benutzung.
5.7 Die Benutzung der Sprunganlagen und Startblöcke geschieht auf eigene Gefahr und ist nur nach der Freigabe durch das Aufsichtspersonal gestattet. Beim Springen ist unbedingt darauf zu achten, dass
a) der Sprungbereich frei ist
b) nur eine Person den Startblock bzw. die Sprunganlage betritt.
Das Unterschwimmen des Sprungbereiches und der Aufenthalt im Sprungbereich ist bei Freigabe der Sprunganlage untersagt.
5.8 Seitliches Einspringen und das Hineinstoßen oder Werfen anderer Personen in die Becken sind untersagt.
5.9 Die Benutzung von Sport- und Spielgeräten (z.B. Schwimmflossen, Taucherbrillen und Schnorcheln sowie der Einsatz von Trainingshilfsmitteln) und Schwimmhilfen ist während des öffentlichen Badebetriebes nur mit Zustimmung des Personals gestattet.
5.10 Die Benutzung von Augenschutzbrillen (Schwimmbrillen) erfolgt auf eigene Gefahr.
5.11 Kommerziellen Anbietern ist es nicht gestattet Schwimmkurse o.ä. während der allgemeinen Öffnungszeiten im Bad ohne Genehmigung des Betreibers durchzuführen.
5.12 Barfußbereiche dürfen nicht mit Straßenschuhen betreten werden.
5.13 Die von uns angebotenen Wasserattraktionen verlangen Umsicht und Rücksichtnahme auf andere Besucher.
5.14 Die Benutzung der Rutschen erfolgt auf eigene Gefahr. Die Rutschen dürfen nur entsprechend der aushängenden Beschilderung benutzt werden. Der Sicherheitsabstand muss eingehalten werden. Der Rutschenauslauf muss sofort verlassen werden. Die Lichtzeichen Ampelanlange sind zwingend zu beachten. Der Sicherheitsabstand ist einzuhalten. Es ist untersagt, in den Rutschen anzuhalten oder auf- und abwärts zu gehen.
5.15 Es wird empfohlen, die Gastronomie nur mit einem Bademantel oder einem trockenen, den Körper umhüllenden Badetuch zu besuchen.

§ 6 Benutzung der Garderobenschränke und Schließfächer

6.1 Die Badbetreiberin stellt eine begrenzte Anzahl von Garderobenschränken und Schließfächern zur Aufbewahrung von mitgeführten Gegenständen (z.B. Garderobe, Taschen und andere, nicht verderbliche und nicht gefährliche Gegenstände und Stoffe) während der Dauer des Aufenthaltes im Schwimmbad zur Verfügung.
6.2 Dem Besucher ist es untersagt, mehr als einen Garderobenschrank/Schließfach gleichzeitig zu belegen. Ein Anspruch auf Benutzung eines Schließfachs besteht nicht. Durch die Bereitstellung eines Garderobenschrankes/Schließfaches werden keine Verwahrpflichten begründet. Durch die Benutzung eines Garderobenschrankes/Schließfachs erkennt der Besucher die Benutzungsbedingungen an.
6.3 In der Verantwortung des Badegastes liegt es, bei der Benutzung von Garderobenschränken und Schließfächern insbesondere diese zu verschließen, den sicheren Verschluss der jeweiligen Vorrichtung zu kontrollieren und das Zugangsmedium sorgfältig aufzubewahren.
6.4 Jedes benutzte Schließfach und jeder benutzte Garderobenschrank ist vor Verlassen des Schwimmbades zu entleeren. Die Badbetreiberin ist berechtigt, nicht entleerte Garderoben-schränke/Schließfächer zu öffnen und zu entleeren. Die entnommenen Gegenstände werden als Fundsache behandelt. Verderbliche Gegenstände (Lebensmittel, Getränke, etc.) werden grundsätzlich unmittelbar nach der Öffnung des Garderobenschrankes/Schließfaches entsorgt.
6.5 Nach einer zwangsweisen Räumung des Garderobenschrankes/Schließfachs wird der nicht verderbliche Schließfachinhalt von der Badbetreiberin für die Dauer von 14 Tagen zur Abholung während der Öffnungszeiten bereit gehalten.
6.6 Für das Entleeren jedes Garderobenschrankes und jedes Schließfaches und für die Verwahrung der Gegenstände wird von der Badbetreiberin eine Unkostenpauschale i.H.v. 10,00 € erhoben. Der Schließfachinhalt wird von der Badbetreiberin nur gegen Zahlung der Unkostenpauschale sowie der Abgabe einer Eigentumserklärung und Vorlage eines amtlichen Ausweises ausgehändigt. Mit dem Ablauf der 14-tägigen Aufbewahrungsfrist wird der Inhalt des Garderobenschrankes/Schließfachs als Fundsache an das Fundbüro der Stadt Herne übergeben.
6.7 Die Badbetreiberin haftet - außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit - nicht für Verlust oder Beschädigung der im Garderobenschrank/Schließfach oder bei ihr verwahrten Gegenstände.
6.8 Der Besucher haftet für jeden Schaden, der durch ihn oder die aufbewahrten Gegenstände entsteht. Die Badbetreiberin behält sich vor, die missbräuchliche Benutzung oder Beschädigung der Garderobenschränke/Schließfächer strafrechtlich zu verfolgen.
6.9 Die Badbetreiberin ist berechtigt, aus Sicherheitsgründen jederzeit und ohne ausdrückliche vorherige Räumungsaufforderung die Garderobenschränke/Schließfächer zu öffnen und zu entleeren. 6.10 Der Verlust des Zugangsmediums zum jeweiligen Garderobenschrank/Schließfach, eine Störung des Schließmechanismus oder eine Beschädigung des Garderobenschrankes/Schließfaches ist unverzüglich einem im Schwimmbad anwesenden Mitarbeiter der Badbetreiberin anzuzeigen. Im Falle des Verlustes des Garderobenschrank-/Schließfachzugangsmediums ist der Besucher zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

§ 7 Benutzung der Sauna

7.1 Die Benutzung der Saunaanlage erfolgt - auch wenn sämtliche Baderegeln beachtet werden - stets auf eigene Gefahr. In Zweifelsfällen über die Zuträglichkeit ist vorher der Arzt zu befragen. Das Personal kann Entscheidungen über die Zuträglichkeit des Saunabadens nicht fällen.
7.2 Bei Zutritt vom Bad aus, wird ein entsprechender Aufschlag fällig, der auf ihrem Zugangsmedium aufgebucht wird. Bitte beachten Sie die Zugangsregelungen im Eingangsbereich.
7.3 Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen nur in Begleitung Aufsichtspflichtiger den Saunabereich benutzen.
7.4 Der Saunabereich ist ein FKK-Bereich. Badekleidung ist beim Betreten des Saunabereiches abzulegen.
7.5 Badeschuhe dürfen nicht in die Saunakabinen eingebracht werden.
7.6 Die Benutzung der Saunakabinen ist nur mit einem ausreichend großen Liegehandtuch gestattet, welches der Körpergröße des Badegastes entspricht. Jede Verunreinigung der Bänke durch Schweiß, Cremes, Hönig u.ä. ist verboten. Die Handtücher sind beim Verlassen der Saunakabinen mitzunehmen. Jedes Trocknen von Handtüchern oder Wäsche in den Saunakabinen ist untersagt.
7.7 Nach dem Aufenthalt in Schwitzräumen ist vor Benutzung des Kaltwassertauchbeckens oder anderer Badebecken der Schweiß abzuduschen.
7.8 Bei Benutzung der Saunakabinen hat der Besucher zu beachten, dass die hohen Temperaturen, 40°C am Fußboden bis 100°C an der Decke, für diese Räume geradezu charakteristisch sind. Entsprechende Vorsicht ist geboten. Eine Berührung des Ofens ist ebenso zu unterlassen, wie das Hantieren an Thermostaten, Thermometern und anderen Einrichtungen der Saunakabinen.
7.9 Die ebenfalls als typisch anzusehenden aufsteigenden Bänke verlangen ein vorsichtiges Besteigen der einzelnen Stufen, das gleiche gilt für das Hinabsteigen.
7.10 Aufgüsse werden grundsätzlich nur durch unser Personal ausgeführt. Aufgüsse durch Besucher sind strikt untersagt. Auch das Mitbringen von Spirituosen oder stark riechenden Essenzen, insbesondere das Aufschütten solcher Substanzen oder gar brennbarer ätherischer Öle auf den Ofen, ist streng verboten. Die eigene Sicherheit und das Leben der anderen Besucher sind durch einen Verstoß gegen diese Vorschrift auf das höchste gefährdet, da sich solche Substanzen, wenn sie nicht in geeigneter Weise im Wasser verteilt sind, im Ofen entzünden und zu Saunabränden führen.
7.11 Aus Gründen des eigenen Vorteils, aber auch mit Rücksicht auf andere Besucher sollte jeder Saunabenutzer in der Saunakabine ruhig auf seinem Platz verweilen. Entspanntes Sitzen oder Liegen mit anschließendem Aufsetzen wird empfohlen. Das Liegen während der Aufgüsse ist untersagt.
7.12 Um die Saunawärme ohne übermäßige Kreislaufbelastung wirken zu lassen, ist jede körperliche Betätigung zu unterlassen. Die Rücksicht auf andere Besucher, die in der Sauna Entspannung suchen, verlangt ruhiges Verhalten. Laute Gespräche sind nicht gestattet.
7.13 Nach Betreten und nach Verlassen der Saunakabinen ist die Tür zu schließen. Insbesondere im Bereich des Saunagartens besteht besondere Rutschgefahr, sodass an dieser Stelle besondere Vorsicht geboten ist.
7.14 Es ist nicht gestattet, Liegen und Stühle mit Handtüchern o.ä. für die Dauer des Aufenthaltes zu reservieren. Es besteht kein Anspruch auf die Benutzung der Liegen. Ruheliegen dürfen nur mit einer trockenen, körpergroßen Unterlage benutzt werden.
7.15 Die Besucher des Saunabereiches können den gesamten Badbereich während der normalen Badöffnungszeiten mitbenutzen. Es ist dort die entsprechende Badebekleidung zu tragen.
7.16 In den Ruheräumen haben sich die Besucher so zu verhalten, dass andere Gäste nicht belästigt oder gestört werden.
7.17 In der Saunaanlage ist Telefonieren, Fotografieren und Filmen verboten.
7.18 Für die Textilsauna gelten die Regeln der FKK-Sauna mit Ausnahme von 5.3 und 5.4.
7.19 Die Saunabenutzung ist an "Damensauna-Tagen" ausschließlich weiblichen Besuchern gestattet.

§ 8 Sonderveranstaltungen

Bei Sonderveranstaltungen können von dieser Haus- und Badeordnung Ausnahmen zugelassen werden, ohne dass es einer besonderen Aufhebung der Haus- und Badeordnung bedarf.

§ 9 Salvatorische Klausel

Sollte eine der vorgenannten Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder zur Ausfüllung der Regelungslücke gilt eine rechtlich zulässige Regelung, die dem entspricht, was der Aufsteller der Haus- und Badeordnung gewollt hat oder nach Sinn und Zweck gewollt haben würde, wenn er den Mangel erkannt hätte.

§ 10 Hinweis auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen

Es gelten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum Erwerb von Gutscheinen und Tickets im Onlineshop in der jeweils gültigen Fassung.

§ 11 Inkrafttreten

Diese Haus- und Badeordnung tritt am 25.11.2016 in Kraft.
Herner Bädergesellschaft mbH
Herne, 25.11.2016

Wananas-Ente mit Schwimmbrille im Sport- und Erlebnisbad Wananas, Herne